Wahr ist – Falsch ist

Stellungnahme von Dr. Markus Falk zum Flyer des SABES vom 31.8.2017

Die Südtiroler Sanitätseinheit (SABES) hat einen Flyer zu Impfungen erstellt. Darin wird wahr und falsch aufgelistet. Zu diesen Behauptungen kann ich aus Sicht von Wissenschaft und Forschung folgendes sagen:

Wahr soll sein:

1) Rückgang Durchimpfungsraten hat zu Epidemien bei Kinderlähmung und Diphterie geführt.

Kommentar: Dies ist vermutlich falsch formuliert oder einfach erfunden. Wir hatten in den letzten Jahren, vor allem in Kriegsgebieten erneut Fälle von Polio [1] und z.T. Diphterie [2] in Entwicklungsländern aber sicher keine Epidemien. Bei Polio war es meist das Impfvirus und nur vereinzelt die Wild-Form [1].

2) Dokumentierte Sicherheit.

Bemerkung: Das Nebenwirkungsregister der AIFA funktioniert noch nicht. 2010 wurde seitens der EU das Pharmapaket verabschiedet. Dieses war nötig, da der Umgang mit Nebenwirkungen bei Arzneimitteln und Impfstoffen unzureichend war. Italien hat dies erst 2015 ratifiziert und seitdem steigen die Nebenwirkungszahlen dramatisch [3].

3) Masernepidemie 2017.

Bemerkung: Auf Epicentro stimmen die Zahlen nicht. Die heuer registrierten Fälle sind allein der Medialen-Kampagne und dem Druck auf die Ärzte zuzuschreiben. Wir hatten in den letzten Jahren genau soviel Masernfälle mit vermutlich genau so vielen Komplikationen. [4]

Falsch soll sein:

1) Schwächung Immunsystem durch Impfung ist falsch, da Fähigkeit auf Antigene zu reagieren bereits vor Geburt existiert.

Bemerkung: Das adaptive/humorale Immunsystem (B-Zellen in Kombination mit T-Helferzellen) eines Neugeborenen entwickelt sich erst langsam langsam nach der Geburt und nicht schon vorher. Sonst würde ja eine Immunreaktion auf die Mutter erfolgen mit all ihren Konsequenzen. [5] So werden z.B. die Antikörper bzgl. der Blutgruppe erst im späteren Verlauf ausgebildet, meist nach einer Virus oder Bakterieninfektion [6]. So entwickelt ein Kind mit Blutgruppe A erst nach der Geburt Antikörper gegen B.
Da Neugeborene auf Antigene nur schwach reagieren, benötigt man bei Impfstoffen gegen Bakterien Verstärker wie Aluminium um eine ausreichende Impfreaktion auslösen zu können und einige Impfstoffe müssen konjugiert werden (zum Antigen wird ein Kette dran gehängt), damit das Immunsystem auf die Antigene überhaupt aufmerksam wird.
Um den Säugling in der ersten heiklen Phase zu schützen überträgt die Mutter zudem vor und nach der Geburt (Stillen) Antikörper (Nestschutz).
Hinzuzufügen ist, dass das Immunsystem nach Impfung besonders Richtung der TH2 Helferzellen verschoben wird und, dass dies ein Ungleichgewicht bedeutet[22, 19]. Wir wissen nur bedingt welche Auswirkungen dies hat [21], denn selbst die Immunisierung über die Muttermilch scheint einen großen Beitrag zu leisten, die bei Neugeborenen stärke als die eigene Immunreaktion sein kann [20]. Ob Impfungen eine Schwächung des Immunsystems darstellen, können wir derzeit nicht behaupten aber wir können es auch nicht ausschließen.
Man sollte also durchaus darüber nachdenken dürfen welche Folgen dies haben könnte und sich das Ganze genauer ansehen. Eine Vermutung ist, dass wir das Immunsystem einseitig trainieren.

2) Quecksilber, Aluminium und Formaldehyd sind in Impfstoffen unbedenklich.

Bemerkung: Quecksilber wird nicht mehr verwendet und stimmt somit.
Die Menge an Formaldehyd ist für die meisten unbedenklich und stimmt auch. Ein nicht bekannter, geringer Anteil an Kindern kann darauf aber sehr wohl reagieren.
Bzgl. Aluminium (Hydroxyd und/oder Phosphat) steht die Forschung noch an [8, 9]. Hier wissen wir vieles noch nicht und auch nicht welche Gesundheitsauswirkungen dies hat.
Sicher ist, dass der Körper mit Aluminiumverbindungen wenig anzufangen weiß aber trotzdem dagegen vorgeht (Entzündung). Bei neuen Impfstoffen wird vermehrt auf Nanopartikel gesetzt (Infanrix 0,82 mg Aluminium (Hydroxid + Phosphat) Zulassung 2000, Hexyon 0,6 mg Zulassung 2013, Vaxelis 0,32 mg Zulassung 2016). Hierdurch wird weniger Menge benötigt, da die lokale Entzündungsreaktion schneller erfolgt. Die Entzündung ist nötig um das Immunsystem auf die Antigene überhaupt aufmerksam zu machen.
Aus Tierversuchen wissen wir, dass geringe Dosierungen von Nano-Aluminiumhydroxid bedenklicher sind als höhere Dosierungen [7]. Dies mag zunächst widersprüchlich erscheinen. Nano-Partikel verklumpen bei höherer Dosierung, bei geringer aber nicht, sodass Makrophagen (Fresszellen) in der Lage sind diese aufzunehmen. Was sie damit machen ist noch nicht bekannt. Wir wissen nur, dass Nano-Aluminium kaum ausgeschieden wird, d.h. es verbleibt im Körper meist an der Einstichstelle wurde aber auch in Kaninchen/Mäusehirnen [10, 11, 12] nachgewiesen. Was dies für den Menschen bedeutet ist unklar. Sicher ist, dass man ohne mehr Fakten kaum von unbedenklich sprechen kann.

3) MMR und Autismus

Bemerkung: Es gibt zu diesem Thema nicht nur eine Studie sondern viele. Eine der ersten die das Problem aufgezeigt hatte (Wakefield Lancet 1998) war unseriös, da die Daten manipuliert waren. Sowas ist in der Wissenschaft nicht akzeptabel und deshalb ist dieser Herr für mich auf immer unglaubwürdig. (Gutenberg versucht derzeit auch sein Comeback, für ihn gilt Dasselbe).
Zahlreiche Epidemiologische Studien liefern Uneindeutiges [13, 14, 15, 16], z.T. sieht es sogar danach aus, als ob Impfungen vor Autismus schützen würden. Es kann also durchaus sein, dass die Stichprobe verzerrt ist, was bei Epidemiologischen Studien oft vor kommt. Auch Tierversuche oder andere Studien zeigen kaum etwas Eindeutiges [17, 18]. Inwiefern die nicht mehr verwendeten Quecksilberverbindungen hier eine Rolle spielten, kann man auch nicht mehr genau sagen. Sicher ist, das Thema ist sehr umfangreich und die Zusammenhänge sind sehr komplex. Was passiert z.B. wenn in der Impfperiode Paracetamol eingenommen wird? Man weiß dass die Titer niedriger ausfallen können und es besteht auch ein möglicher Zusammenhang zu Autismus.
D.h. aus wissenschaftlicher Sicht haben wir wenig Aufschlussreiches aber noch keine Widerlegung und somit kann ein Zusammenhang nicht ausgeschlossen werden.
Zu behaupten, dass es nichts geben kann ist somit falsch.

Abschlussbemerkung:
Die WHO hat eine ganze Flut von professionellen Strategie- und Aufklärungspapieren erstellt die öffentliche Einrichtungen verwenden können.
Wieso das Statement der SABES so unprofessionell aussieht und voller falscher Aussagen ist, kann ich nicht sagen.