5G – Was sagt die Wissenschaft?

5G – Was sagt die Wissenschaft?

Ende des Jahres 2019 gibt es weltweit KEINE unabhängige Studie die nachweist, dass 5G für den Menschen unbedenklich ist.

Erst kürzlich wurden zwei unabhängige Langzeitstudien veröffentlicht, die NTP– und die Ramazzini-Studie. Über mehrere Jahre wurden Ratten Handystrahlung ausgesetzt. Dabei wurde eine statistisch bedeutsame Zunahme von zwei Krebsarten bei Ratten festgestellt: Gliom, ein Tumor der Gliazellen im Gehirn sowie Schwannom im Herzen, ein sehr seltener Tumor.

Zwei unabhängige Studien, eine in den USA und eine in Italien, bestätigen die deutliche Zunahme bösartiger Schwannome des Herzens

Die bedeutendste medizinische Zeitschrift der Welt, The Lancet, hat 2018 in einem Artikel auf die dringende Notwendigkeit hingewiesen, den vom Menschen verursachte Anstieg der Strahlenbelastung neu zu bewerten.

Wissenschaftler fordern 5G Stop

180 Wissenschaftler aus 36 Ländern fordern ein 5G-Moratorium.
https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1220

180 Wissenschaftler fordern die Einhaltung des Vorsorgeprinzips

„Wenn menschliche Aktivitäten zu moralisch nicht hinnehmbarem Schaden führen können, der wissenschaftlich plausibel, aber unsicher ist, müssen Maßnahmen ergriffen werden, um diesen Schaden zu vermeiden oder zu verringern.“

Netzbetreiber sind nicht in der Bringschuld

Die Anbieter von 5G müssen keine Langzeitstudien vorweisen und den Beweis erbringen, dass ihre Technologie schadlos ist. Der Feldversuch wird empirisch an der Bevölkerung durchgeführt.

Wir sind keine Versuchskaninchen.

Der Verein Primum Non Nocere fordert den unmittelbaren Stop des Einsatzes der 5G-Technologie und unabhängige Studien. Solche Stops wurden weltweit schon erfolgreich umgesetzt, zum Beispiel in Brüssel.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Bruessel-stoppt-5G-Pilotprojekt-wegen-Strahlungsbedenken-4367543.html

#Stop5G #5GNeinDanke #Stop5GAltoAdige #WirSindKeineVersuchsKaninchen